Kommentar zu Scheuers Islam-Vorstoß

13055086_10154078489645688_4119282569052405892_o

Der neue Vorschlag von CSU-Generalsekretär Scheuer, jegliche ausländische Finanzierung und Entsendung von Imamen zu unterbinden, wird rechtlich sehr schwierig zu handhaben sein. Es müssten andere religiöse Einrichtungen dann auch ein gleiches Verbot für ausländische Finanzierung etc erhalten. Alles andere würde einen Gleichheitsgrundsatz verletzen. Und bei der katholischen Kirche scheitert das dann auch schon. Derartiges Gepoltere klingt für viele Stammtische erst einmal sehr gut, nach dem Motto “Jawoll, endlich sagt’s mal einer!”. Substanz hat es aber nicht. Die CSU sollte aufpassen, dass sie nicht wieder Erwartungen entstehen lässt, die sie nicht halten können! in Österreich ist der Islam als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt. Lehrerinnen dürfen ohne Probleme mit Kopftuch unterrichten. Der Islam gehört offiziell zu Österreich. Das wäre auch hierzulande der Nebeneffekt eines solchen Islam-Gesetzes, das nicht per se schlecht sein muss. Nur müssten auch die anderen Punkte den Anhängern erklärt werden. Das hieße also ganz konkret: “Liebe CSU-Parteifreunde, der Islam gehört zu Deutschland.” In den meisten Moscheen wird inzwischen auch auf Deutsch gepredigt. Das ist auch sehr sinnvoll, nur als liturgische Sprache ist Arabisch eben sehr wichtig. Genauso wie Aramäisch bei Assyrern oder Russisch bei orthodoxen Kirchen. Wenn die CSU sich stärker und kritischer mit dem politischen Islam auseinander setzen wollen, dann sollte das zum Beispiel mit Saudi Arabien erfolgen! Aber da fährt die Union seit jeher einen völlig anderen Kurs. Wenn ich in die Kommentarspalten darunter schaue, dann wird mir zum Teil schlecht. “Wir müssen keine Moscheen bereitstellen, solange die ….” gehört zu den harmlosesten Kommentaren mit meist sehr vielen Ausrufezeichen. Dass der Staat dies gar nicht tut wissen wohl die wenigsten “Islamkritiker”. Die Gemeinden tragen die Kosten selbst und da sie nicht über eine Körperschaft verfügen können sie nicht so agieren wie die Kirchen. Im Zuge eines Islam-Gesetzes müsste es daher auch einen Ausbau der theologischen Zentren für die Ausbildung von Imamen geben, deutschsprachigen Islamunterricht, muslimische Wohlfahrt und Seelsorge und vieles mehr. Das alles hat bisher nicht zu den Kernforderungen der CSU gehört. Dieses Gepoltere nützt niemandem. Zumindest nicht ohne umfassende Konzepte!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s